„Ein Bürger ist nicht, wer bloß in der Gesellschaft lebt, ein Bürger ist, wer sie ändert.” Augusto Boal

Informationen

© Sächsischer Landtag - Steffen Giersch (2010)

Wie wird gewählt?

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zur Landtagswahl 2014 in Sachsen beantworten. Hier finden Sie Informationen über den Zeitpunkt der Wahl, über den Stimmzettel und die Möglichkeiten, Ihre Stimme abzugeben.

Wann wird gewählt?

Der Landtag in Sachsen wird am Sonntag, dem 31. August 2014, gewählt. Die Wahllokale sind an diesem Sonntag in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Die Staatsregierung legte diesen Termin der Wahl im Einvernehmen mit dem Sächsischen Landtag fest. Über den Wahltag, Anschrift sowie Öffnungszeiten Ihres Wahlraumes informiert Sie auch die Wahlbenachrichtigungs­karte, die Sie von der Stadt- oder Gemeindeverwaltung erhalten werden.

Was wird gewählt?

Gewählt wird in diesem Jahr der Sächsische Landtag von den Bürgerinnen und Bürgern des Freistaates Sachsen. Der Landtag mit dem Sitz in Dresden besteht in der Regel aus 120 Abgeordneten zuzüglich eventueller Überhang- und Ausgleichsmandate. Die Wahlperiode beträgt fünf Jahre. Der Landtag übernimmt eine Kontrollfunktion der Sächsischen Regierung und der Verwaltung und ist verantwortlich für die Landesgesetzgebung. Außerdem wählen die Abgeordneten des Landtags den Präsidenten, Ministerpräsidenten, die Mitglieder des Verfassungsgerichtshofes, den Präsidenten des Rechnungshofes, den Sächsischen Ausländer- sowie Datenschutzbeauftragten. Die Grundlage der parlamentarischen Demokratie bildet die Verfassung des Freistaates Sachsen, das Sächsische Parlament arbeitet dabei auf der Grundlage der aktuellen Geschäftsordnung.

Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten des Sächsischen Landtags.

Wer darf wählen?

Wahlberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger/innen sowie alle sonstigen Bürger/innen eines Mitgliedstaates der EU, die am Tag der Wahl (31. August 2014) ihr 18. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei Monaten im Freistaat Sachsen ihren Hauptwohnsitz innehaben. Nicht wahlberechtigt ist, wer infolge eines richterlichen Urteils kein Wahlrecht besitzt oder wem zur Besorgung seiner Angelegenheiten ein/e Betreuer/in durch einstweilige Anordnung bestellt wurde.

Wie funktioniert der Stimmzettel?

Sie besitzen zwei Stimmen: eine Direktstimme für den/die Kandidat/in und eine Listenstimme für die Partei. Ihre Stimme wird ungültig, sobald Sie mehr als zwei Wahlvorschläge ankreuzen, Personen streichen oder Kommentare hinzufügen.

Hier können Sie sich die entsprechenden Musterstimmzettel für Ihren Wahlkreis anschauen:

Rechtsgrundlagen

Maßgebend für die Landtagswahlen in Sachsen sind das Sächsische Wahlgesetz und die Landeswahlordnung, die unter anderem das Wahlrecht, das Wahlsystem und die Wahlorgane regeln. Die Abgeordneten werden von den sächsischen Bürger/innen in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl in 60 Wahlkreisen auf fünf Jahre gewählt.

Weitere Informationen

Weitere Information bezüglich der

haben wir auf leipzigwaehlt.de für Sie zusammengetragen.

Aktuelle Informationen und Bekanntmachungen finden Sie ebenso auf den Seiten der Stadt Leipzig. Haben Sie weitere Fragen, können Sie sich auch die Landeswahlleiterin, Frau Prof. Dr. Irene Schneider-Böttcher, oder an die Kreiswahlleiterin für die Landtagswahlkreise Leipzig, Frau Dr. Ruth Schmidt, wenden. Sie erreichen sie unter

Landeswahlleiterin: Frau Prof. Dr. Irene Schneider-Böttcher
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Macherstraße 63
01917 Kamenz

Tel.: 03578 33-1001
Fax: 03578 33-1099
E-Mail: landeswahlleiter(at)statistik.sachsen.de

Kreiswahlleiterin für die Landtagswahlkreise Leipzig: Frau Dr. Ruth Schmidt
Stadt Leipzig
Amt für Statistik und Wahlen
04092 Leipzig

Tel.: 0341 123-2810
Fax: 0341 123-2805
E-Mail: statistik-wahlen(at)leipzig.de

© 2004 – 2017 leipzigwaehlt.de